Die Gonsenheimer Jahrbücher des HGG

15. Jahrgang 2007

Das Gonsenheimer Rathausum das Jahr 1908


Inhaltsverzeichnis

  • „Familiennamen vom Mittelalter bis heute“
    von Frau Dr. Rita Heuser
    Bericht von dem Vortrag mit Ergänzungen von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Vom Napoleonverein zum 60-jährigen VdK
    Eine Geschichte der Gonsenheimer Veteranenvereine und Kriegsopferverbände
    von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Die evangelische Gemeinde Gonsenheim und das Gustav-Adolf-Werk
    Ein fast vergessenes Kapitel der örtlichen Kirchengeschichte
    von Dr. Christian-Erdmann Schott
  • Stadterweiterung durch Eingemeindung
    von Dr. Michael Kläger
  • 70 Jahre Eingemeindung – 70 Jahre Mainz-Gonsenheim
    von Dr. Hermann-Dieter Müller
    Teil 1: Das Streben der Stadt Mainz nach Vergrößerung und Gonsenheimer Aktivitäten zur Erhaltung der Selbstständigkeit
    Teil 2: Die Zwangsgemeindung in der NS-Zeit 1938
    Teil 3: Die Reaktion der Gonsenheimer auf die Zwangseingemeindung von 1938 nach dem Ende der NS-Herrschaft (1945 ff.
  • Der Werdegang eines jungen Mannes im NS-Staat oder: Ein hoffnungsvolles Leben – an der russischen Front verheizt
    Die Urkunden, Bewerbungsschreiben und Feldpostbriefe des Rudolf Strohm geboren 8.1. 1921 in Gonsenheim, gefallen im Oktober 1942 in Russland
    von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Das schönste Mainzer Rathaus steht in Gonsenheim
    von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Gonsenheimer Persönlichkeiten – würdige Straßennamensgeber
    von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Christian-Erdmann Schott, Von Oppeln nach Mainz. Stationen – Institutionen – Perspektiven.
    Besprechung von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Nachruf auf Hugo Schuth
  • Der HGG – seit 15 Jahren aktiv. Ein Rückblick zum 15. Geburtstag des Gonsenheimer Geschichtsvereins
    Zur Eröffnung einer Foto-Ausstellung der Vereinsaktivitäten am 2. September 2007
    von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Das Vereinsjahr 2007
    vom Vorsitzenden Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Gonsenheimer Ortschronik 2007
    von Volker Schreiber
  • Wichtiges, Interessantes und Amüsantes in/über/um Gonsenheim im Überblick
    von Volker Schreiber
  • Verzeichnis aller Artikel der 15 Gonsenheimer Jahrbücher (Bibliographie), nach Epochen und Sachgebieten geordnet

Vorwort

Sie halten einen Jubiläumsband in Ihrer Hand. Der Heimat- und Geschichtsverein Mainz-Gonsenheim (HGG) besteht nun 16 Jahre und hat in dieser Zeit 15 Gonsenheimer Jahrbücher (GJ) herausgebracht mit mehr als 2.000 – in Worten zweitausend – Seiten, prall gefüllt mit Gonsenheimer Geschichte und Gegenwart in Text und Bild. Damit Sie die einzelnen Themen besser auffinden können, haben wir ein Gesamtverzeichnis aller Artikel zusammengestellt, nach Epochen und Sachgebieten geordnet. Nach 15 Jahren Geschichtsverein haben wir im Museum in einer Fotoausstellung mit dem Thema „Der HGG – seit 15 Jahren aktiv (1992-2007)“ und hier in diesem Jahrbuch in einer Zusammenfassung auf ereignisreiche Jahre mit Vorträgen, Ausstellungen, Lesungen und Exkursionen zurück geblickt.

Wie in allen 15 Bänden sind auch dieses Mal die Beiträge chronologisch geordnet. Deshalb kommt zuerst ein ausführlicher Bericht über den Vortrag von Frau Dr. Heuser über „Familiennamen vom Mittelalter bis heute“. Weil der VdK Ortsgruppe Gonsenheim sein 60-jähriges Jubiläum feiert, folgt eine Geschichte Gonsenheimer Veteranenvereine und Kriegsopferverbände vom Napoleonverein 1839 bis zum VdK im Jahre 2008. Pfarrer Dr. Schott hat während der Vortragsreihe zu „Vor 375 Jahre Gustav Adolf in Mainz“ an die Mitfinanzierung der evangelischen Kirche von 1903 durch das Gustav-Adolf-Werk erinnert. Seine Autobiographie „Von Oppeln nach Mainz“ ist auch Gegenstand einer Besprechung.

Herr Dr. Kläger bearbeitet die Mainzer Stadterweiterung durch Eingemeindungen im Allgemeinen, während ich eine detaillierte Betrachtung der Gonsenheimer (Zwangs-)Eingemeindung von 1938 und die Reaktion der Gonsenheimer darauf untersuche. Bewerbungsschreiben und Feldpostbriefe eines 1921 geborenen Gonsenheimers, der 1942 in der Sowjetunion umgekommen ist, geben Auskunft über den Aufstieg und das Denken junger Menschen im NS-Staat, die hoffnungsvoll starteten und in Hitlers Eroberungskrieg geopfert wurden.

Zum Schluss wie immer der Bericht über das Vereinsjahr 2007, der die Vorträge, Ausstellungen, Exkursionen usw. und ihre Inhalte noch einmal zusammenfasst und die aktuelle „Gonsenheimer Ortschronik 2007“ mit ihren wichtigen, interessanten und amüsanten Aspekten.

Gedankt sei allen, die ihre Aufsätze, Beiträge und Bildillustrationen zur Verfügung gestellt haben, Dr. Peter Bächstädt und meiner Frau Dagmar Müller, die Korrektur gelesen haben, besonders Volker Schreiber, der das alles in ein ansehnliches Layout gebracht und für die technische Umsetzung gesorgt hat, so dass wir wieder ein inhaltsreiches und prächtig anzuschauendes Jahrbuch anbieten können. Außer einem Autor sind alle Mitglieder unseres Geschichtsvereins, doch auch er hat signalisiert, dass er es werden würde.

Wir danken der VR-Bank Mainz, der Sparkasse Mainz und der Mainzer Volksbank für Zuschüsse zur Drucklegung. Wir danken auch nachträglich der Ortsvorsteherin Sabine Flegel und den Damen und Herren des Ortsbeirats für die Gewährung eines Zuschusses aus Stadtteilkulturmitteln zum Druck des vorhergehenden Bandes Nr. 14. Die Mitteilung erreichte uns erst nach der Herausgabe des Buches.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre. Und denken Sie daran: Ein Jahrbuch ist immer ein gutes Geschenk für Gonsenheimer und solche, die es werden wollen. Werben Sie neue Mitglieder, damit wir bald die Traummarke 300 erreichen.

 

Ihr Dr. Hermann-Dieter Müller (1. Vorsitzender und Schriftleiter)