Die Gonsenheimer Jahrbücher des HGG

13. Jahrgang 2005

Die Kaiserstraße (heute Breite Straße) zu Beginn der 20er-Jahre. Aus dem Eckhaus rechts vorne wurde 1925 das "Lichspieltheater" von Emil Bonewitz.


Inhaltsverzeichnis

  • 600 Jahre Pfarrkirche St. Stephan von Dr. H-D Müller
  • Illustrierter Rückblick auf die Gonsenheimer Pfarrkirche St. Stephan vor und nach dem Umbau zum „Rheinhessendom“
    von Hermann Wohn
  • Gonsenheim im Jahr der Einweihung des „Rheinhessendoms“ 1906
    von Dr. H-D Müller
  • Gonsenheimer Predigten: Die Glocken unserer Gonsenheimer Gemeinden
    von Dr. Christian-Erdmann Schott
  • Das großherzogliche Dorf Gonsenheim an der Schwelle zur Moderne Teil III:
    Vom Bau der Dampfbahn (1892), einem Impuls für Gonsenheims Entwicklung, bis zu ihrer Stilllegung in der inflationären Nachkriegszeit (1922)

    von Dr. H-D Müller
  • Gonsenheimer Kino-Geschichte(n)
    von Herbert Bonewitz
  • „Einsatzfahrt“ durch Deutschland am Kriegsende - Tagebuchaufzeichnungen  einer fünfzehnjährigen Gonsenheimerin (19. März – 4. Juni 1945)
    von Dr. H-D Müller
  • Generalkonsul Hans Klenk (1906-1983) zum 100. Geburtstag
    von Dr. Christian-Erdmann Schott
  • Hans Klenk: Ein großzügiger Mäzen
    von Joe Ludwig
  • Gonsenheimer Ausdrücke und Wörter (Ergänzungen zu Walter Beckers Gonsenheimer Wörterbuch)
    von Anne Müller
  • Erklärungen von Gonsenheimer Spitznamen
    von Gisela Abels-Lahr
  • Gunsenum (Gedicht)
    Anne Riga
  • Der HGG zu Gast bei der BFE Studio und Medien Systeme GmbH
    von Volker Schreiber
  • Das Vereinsjahr 2005
    von Dr. H-D Müller
  • Gonsenheimer Ortschronik 2005
    von Volker Schreiber
  • Wichtiges, Interessantes und Amüsantes in/über/um Gonsenheim im Überblick 2005'
    von Volker Schreiber

Vorwort

Wir hoffen, Ihnen wieder ein chronologisch geordnetes breites Spektrum Gonsenheimer Geschichte und Gegenwart bieten zu können. Unser Ort erfreute sich schon immer einer guten Verkehrsanbindung. Nachdem Sie im letzten Jahrbuch über den Bau der Ludwigsbahn 1872 von Mainz über Gonsenheim nach Alzey informiert wurden, ist dieses Mal die Dampfbahn oder Vorortbahn dran, die 1892 einen wahren Bauboom am und im Lennebergwald verursachte. Natürlich werden Sie nächstes Jahr auch über Baugeschichte und Entwicklung der „Elektrisch“ lesen, wenn wir ihren 100. Geburtstag in Gonsenheim feiern.

In der Reihe „100 Jahre Rheinhessendom 2006“ gab es einige Vorträge im Geschichtsverein. Leider wird der interessante Beitrag von Dr. Caspary nicht, wie üblich im Jahrbuch, sondern im Festbuch der Gemeinde St. Stephan abgedruckt. Hier erscheint nur eine kurze Zusammenfassung. Eine Fotoserie aus dem Vereinsbildarchiv Hermann Wohn zeigt die Pfarrkirche im 1. Bauabschnitt und mit der ursprünglichen Ausstattung von 1906. Ausgehend von der Weihe des „Rheinhessendoms“ 1906 beleuchte ich dann die Situation des großherzoglichen Dorfes 1906 unter politischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekten. Der evangelische Pfarrer Dr. Schott beschäftigt sich mit den Gonsenheimer Glocken in einer Predigt.

Der bekannteste Mainzer Fastnachter und Kabarettist Herbert Bonewitz beschreibt „Gonsenheimer Kino-Geschichte(n)“ in seiner typischen humorigen Art; schließlich ist die „Filmbühne“, das erste Kino vor Ort, untrennbar mit dem Namen Bonewitz verbunden.

Dann vermittelt uns eine damals fünfzehnjährige Gonsenheimerin ein authentisches Bild vom Kriegsende 1945 und dem Chaos danach in ihren Tagebuchaufzeichnungen. Während die Front sich ihrem Heimatort Gonsenheim mit unheilvollem Gefechtslärm langsam näherte, mussten die junge Autorin und ihre Schwester auf Befehl das schützende Elternhaus verlassen, um sich mit ihren Fahrrädern auf eine Einsatzfahrt durch Deutschland zu begeben und für die Verpflegung und Bekleidung von Hitlerjungen und Volkssturmmännern, dem letzten Aufgebot, zu sorgen. Von der Front und Befehlen nach Osten getrieben, erlebten sie das Kriegsende in Tschechien, von wo sie nach langer Irrfahrt erst im Juni wieder nach Gonsenheim zurückkehrten. Die Tagebuchaufzeichnungen lassen uns bis zum letzten Satz nicht mehr los. Eine ausgezeichnete Leistung einer Fünfzehnjährigen, die ihre Notizen von 1945 ausformuliert ihren Eltern zu Weihnachten 1947 schenkte.

Zum 100. Geburtstag am 3. April 2006 wird der Gonsenheimer Unternehmer Generalkonsul Hans Klenk in zwei Beiträgen von Joe Ludwig und Pfarrer em. Dr. Schott geehrt.

Anne Müller ergänzt das Lexikon Gonsenheimer Mundartwörter und Gisela Abels die Erklärungen Gonsenheimer Spitznamen mit Anekdoten.

In unserer Reihe „Gonsenheimer Betriebe einst und jetzt“ beschreibt Volker Schreiber die informative Führung durch die „BFE Studio und Mediensysteme“ am Bahnübergang Oberbrücke. Die Gäste vom HGG waren beeindruckt von den Ausführungen des Vorsitzenden der Geschäftsführung Horst Ernerth, dessen moderner Betrieb großes Interesse hervorrief.

Das Jahrbuch endet mit dem traditionellen Rückblick des Vorsitzenden auf das Vereinsjahr 2005 und der Gonsenheimer Ortschronik 2005 Volker Schreibers.

Gedankt sei allen, die ihre Aufsätze und Beiträge zur Verfügung gestellt haben, allen, die Korrektur gelesen haben, und Volker Schreiber für das Layout und die technische Umsetzung.

Wir danken für die Zuschüsse der VR-Bank, der Sparkasse und der Mainzer Volksbank zur Drucklegung.

Wir wünschen Ihnen viel Freude an der Lektüre.

Ihr Dr. Hermann-Dieter Müller (1. Vorsitzender und Schriftleiter)