Hinweise

Literaturtipps


Die Gonsenheimer Jahrbücher des HGG

16. Jahrgang 2008

Die Schlittschuhläufer auf dem Titelblatt drehen ihre Runden genau an der Stelle, wo später das „Volkshaus“ errichtet wurde. Das originelle Foto entstand um die Jahrhundertwende 1900. Das Gebäude, in dem zuletzt das Kreiswehrersatzamt untergebracht war, wurde inzwischen für ca. fünf Millionen Euro zu einem Gesundheitszentrum umgestaltet.

Inhaltsverzeichnis

  • Die Landwirtschaft in Gonsenheim im Wandel der Zeit
    Facharbeit von Isabell Werum
  • Vor 100 Jahren im August 1909 gegründet: -
    Das 6. Deutsche Flugzeugwerk Jacob Goedecker in Gonsenheim bei Mainz

    von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Gonsenheimer Ansichten im Jahr der Eingemeindung 1938
    zusammengestellt von Hermann Wohn
  • Vor 70 Jahren: Der Beginn des 2. Weltkriegs in Gonsenheim bei glühender Hitze   
    von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Der Werdegang von jungen Männern im NS-Staat: aufgewachsen im Ungeist des Nationalsozialismus, an der Front "verheizt":
    Die Biographie und die Feldpostbriefe des Walter Rothe (geb. 14.11.1922, gefallen 19.5.1942)
    bearbeitet und kommentiert von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Die Feldpostbriefe des Arthur Müller
    (geb. 19.5.1925, gefallen 23.8.1943)

    bearbeitet und kommentiert von Dr. Hermann-Dieter Müller
  • Das Vereinsjahr 2008
    vom Vorsitzenden Dr. Hermann-Dieter Müller
  • „Schöpfung im Licht“ im Rheinhessendom
    von Ulrich Dörr
  • Gonsenheimer Ortschronik 2008
    von Volker Schreiber
  • Wichtiges, Interessantes und Amüsantes in/über/um Gonsenheim im Überblick
    von Volker Schreiber

Vorwort

Sehr geehrter Leser,

auch im 16. Gonsenheimer Jahrbuch werden Sie wieder eine Vielfalt von neuen Aufsätzen und Abhandlungen zu Gonsenheims Geschichte und Gegenwart lesen können. Isabell Werum, Gonsenheims Erdbeerkönigin von 2007-2009, hat sich in ihrer Oberstufenarbeit sehr eingehend und anschaulich mit der „Landwirtschaft in Gonsenheim im Wandel der Zeit“ beschäftigt. Im Vorwort betont sie, dass ihr  das Thema „sehr am Herzen liegt“, weil sie „in einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen“ ist „und eine Menge Veränderungen in Hof und Feld zu spüren bekam.“ Neben Ihren Ausführungen und Stellungnahmen, auch zum Bau des 05-Stadions, erfahren wir in Interviews mit fünf aktiven bzw. schon im Ruhestand lebenden Gonsenheimer Landwirten den Rückgang des Gemüse- und Obstanbaus in den letzten Jahrzehnten.

Wenn wichtige Jahrestage anstehen, haben wir die Ereignisse vom Gonsenheimer Gesichtspunkt in Vorträgen und Aufsätzen aufzuarbeiten versucht. Natürlich muss in diesem Jahr 2009 an die Gründung des 6. Deutschen Flugzeugwerks Jacob Goedecker in Gonsenheim vor 100 Jahren erinnert werden. Gerade Neubürger auf dem „Großen Sand“ sollten wissen, dass sie auf historischem Boden wohnen. Der Kaiser nahm hier jedes Jahr eine große Parade vor bis zu 6000 Soldaten ab und Flugzeuge wurden gebaut und erprobt. Die Konkurrenten aus dem ganzen Reich landeten bei Etappenflügen. Vor 70 Jahren begann der 2. Weltkrieg. Wie erlebten die Gonsenheimer den September 1939? Schon im letzten Jahrbuch habe ich die Biografie und die Feldpostbriefe eines jungen, in Russland gefallenen Gonsenheimers untersucht. Nach der Veröffentlichung habe ich den gesammelten Nachlass von zwei weiteren jungen Männern zur Bearbeitung erhalten, die im NS-Staat für den Krieg ausgebildet wurden und zu früh „verheizt“ wurden. Dabei gibt es interessante Ergebnisse vom Leben im NS-Staat und während des Krieges bei den Eltern und an der Front. Unser Bildarchivar Hermann Wohn hat eine Sammlung von Bildern und Postkarten aus der Zeit der Eingemeindung (1938), kurz vor dem 2. Weltkrieg zusammengestellt.

Ulrich Dörr vom Förderverein Rheinhessendom e.V. hat die Illumination des Innenraums des Gonsenheimer Rheinhessendoms mit „optischen und akustischen Effekten“ unter dem Namen „Schöpfung im Licht“ im April 2008 beschrieben. Wie gewohnt, gibt der Vorsitzende seinen Bericht von den 20 Veranstaltungen im Vereinsjahr 2008 und der 2. Vorsitzende schreibt die Ortschronik 2008 und „Wichtiges, Interessantes und Amüsantes“ aus dem Ortsgeschehen.

Wir danken  allen, die Ihre Aufsätze, Beiträge und Bildillustrationen für das Gonsenheimer Jahrbuch Nr. 16 zur Verfügung gestellt haben, allen, die Korrektur gelesen haben, Dr. Peter Bächstädt, Franzjosef Hauser und besonders meine Frau Dagmar Müller. Ohne die technische Umsetzung mit einem ansehnlichen Layout durch Volker Schreiber wäre der 16. Band nicht so gelungen.

Für finanzielle Unterstützung danken wir der VR-Bank Mainz, der Mainzer Volksbank und der Sparkasse Mainz.

Bestimmt wird auch für Sie ein Thema dabei sein. Wir hoffen, Ihnen  Neuigkeiten zu Gonsenheims Geschichte und Gegenwart bieten zu können.

Ihr Dr. Hermann-Dieter Müller (1. Vorsitzender und Schriftleiter)